Handwerker, Zimmerer, Schlosser, Maler/Tüncher usw.                        (Schuster findet man unter Schuhe)

Hier stellen wir nach und nach ehemalige Handwerker usw., welche in die Ortsgeschichte eingingen, vor.


Tüncher Rudolf Vettermann

 

Der Maler und Tapezierer Rudolf Vettermann wurde 1913 im Sudetenland geboren († 2000), heiratete seine Anna 1939, im Jahre des Kriegsausbruches, siehe Hochzeitsfoto rechts. Das Porträt links oben ist von 1935, Rudolf im Alter von 22 Jahren.



  

Foto links oben: Wir befinden uns mitten im 2. Weltkrieg, schreiben das Jahr 1942. Elegant gekleidet lassen sich Anna und Rudolf am Straßenrand von Zürau (Kreis Podersam / Sudetenland) ablichten. Ein zufällig daher kommender Junge beobachtet die Szenerie und gibt mit seinem Herrenfahrrad dem Foto eine zusätzliche Ausstrahlung. Rechts oben eine alte Ansichtskarte des 400-Seelen-Dorfes Zürau. 1946 fanden sie als Vertriebene mit Mutter Magdalena eine neue Heimat in Niedernberg.


 

Eine weitere alte Ansichtskarte des Geburtsortes von Rudolf. Viel hat sich in Zürau nicht getan, seit Franz Kafka hier 1917/18 die glücklichste Zeit seines Lebens verbrachte. Nur die Häuser sind weniger geworden (Foto rechts). Infos und Bilder von Zürau findet man hier... einen Bericht der FAZ über Franz Kafkas Zeit in Zürau kann man hier... nachlesen.



   
Links: Rudolf Vettermann-Familienfoto von 1949. V.li.n.re.: Mutter Magdalena, Töchter Anneliese und Ilse, Rudolf und Ehefrau Anna. Foto Mitte: Rudolf und Anna Vettermann mit den Töchtern Anneliese und Ilse 1950 im Palmengarten. Rechts: Mutter Magdalena 1953 beim Hüten ihrer Gänse am Main. Das Foto dürfte direkt unterhalb des Bubenbadeplatzes aufgenommen worden sein.



  

Links: Fronleichnamsprozession um 1950 (Rudolf re. Reihe, 4. v. vorne). Rechts: Rudolf Vettermann, Peter Massong und Franz Görisch mit den Kindern Walter Wenzel und Erwin Massong im Hof der Hauptstraße 23, dem ersten Wohnsitz der Vettermanns. Ziemlich beengt lebte man dort mit zwei weiteren Familien und insgesamt 15 Personen, siehe Fotos unten. Im linken Bild ist Rudolf unter dem selbst gemalten Firmenschild mit einer Bekannten, welche zu Besuch in Niedernberg war, abgebildet. 1957 sind die Vettermanns in einen Neubau in der Grimmstraße umgezogen.

 




 

"Tüncher Rudolf" beschriftete auch Plakate, Transparente und Fahrzeuge, siehe Foto links. Bis ins hohe Alter beschriftete er auch die Holzkreuze für Beerdigungen. Er war auch für seinen Humor bekannt, u.a. erzählte gerne einen Witz. Immer wieder kamen bzw. kommen Erinnerungsstücke von ihm ans Tageslicht, wenn alte Tapeten abgemacht werden und darunter eine Skizze zum Vorschein kommt, die er mal so nebenbei an die Wand malte. Einen Satz, den man vorwärts und rückwärts lesen kann, hatte er ebenfalls vor dem Tapezieren an eine Wand geschrieben: „Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie“. Rudolf hat bei der Arbeit gerne vor sich hingepfiffen und ist mit bzw. auf der Leiter „gelaufen“. Links oben ein Wandgemälde von ihm im ehemaligen Gasthaus "Zur Linde".




 
Links: Rudolf beobachtet 1988 Willi Bauer bei einer Fahrrad-Reparatur. Rechts: Anna und Rudolf - Goldene Hochzeit 1989.


*********************************************************************


In unserem Wochenrätsel gilt es seit Januar 2021 Niedernberger Persönlichkeiten, welche in der Öffentlichkeit standen oder einen hohen Bekanntheitsgrad erreichten, sowie historische Ladengeschäfte, Firmen, Salons, Praxen, Wirtshäuser, Handwerksbetriebe etc. zu erraten. Nach Auflösung der jeweiligen Rätsel werden diese Personen mit Kurzbeschreibung und Bildmaterial hier in den Rubriken eingepflegt. 

Wir freuen uns auch über Vorschläge, Anregungen und Übermittlung von Archivmaterial, siehe hier...