Schreibwaren, Spielwaren, Haushaltswaren

Hier stellen wir nach und nach ehemalige Ladenbesitzer, welche mit einem Schreibwaren- oder ähnlichen Laden in die Ortsgeschichte eingingen, vor.

Den Laden von Helene Kempf findet man hier... , Krämer- bzw. Lebensmittelläden / Gemischtwaren findet man hier...


Schreibwaren Monica Klement  inkl. Manfred und Adalbert Klement


Der Laden im Jahre 2011 (oben), links unten das Anwesen in der Schulstr.33 aus der Vogelperspektive, rechts unten 2019

 

Am 6. Juni 1979 eröffnete Monica ihr Schreibwarengeschäft in der Lindenstraße 4, im ehem. Laden von Ilse Sacher, der zuvor einige Jahre leer gestanden hatte.

Der Umzug in die Schulstraße erfolgte vier Jahre später, die Eröffnung der ins Wohnhaus integrierten Ladenräume erfolgte am 10. November 1983. Beworben wurde Monica's Laden mit:

"Schreib-, Spiel- und Lederwaren, Geschenk- und Handarbeitsartikel, Bücher und Zeitschriften, Fotoanahmestelle"

Im Oktober 1992 wurde die Lottostelle und Amtsblatt-Abholung von Ilse Sacher übernommen, die Ilse anfangs in der Lindenstraße, zwischenzeitlich in der Hintermauer (Spar-Rosel) und zuletzt Gartenstraße inne hatte. Die ersten zwei-drei Wochen (bis die Leitung in der Schulstraße stand) nahm man die Lottoscheine noch in der Gartenstraße entgegen. Am Montag, den 19.10. 92 erfolgte die offizielle Eröffnung der Lottoannahmestelle im Spiel- und Schreibwarenladen Klement, sie lief damals auf beider Namen, Manfred und Monica. Siehe auch Amtsblattanzeigen von 1992 weiter unten.





  



    






       


      



       
Links: Sonja Englert (geb.Heil) arbeitete von 1990-2010 im Laden. Bildmitte: Bei so viel Spielsachen fühlt sich der Enkel natürlich wie im Schralaffenland, Sohn Volker gibt auf ihn Obacht, dass er nicht gleich alles abräumt. Rechts: Firmenfeier in der Mainaussicht.


     


              in Bearbeitung



Monica und Manfred Klement im Juli 2021



 
Berufschulklasse 1964, Unverkennbar Manfred oben links.         Manfred als Bandmitglied der "Fußball-Beatles" 1965


Manfred als Betreuer der ersten Mannschaft der Spvgg Niedernberg im Auswärtsspiel 1966 beim TSV Nürnberg-Buch


    




 

Manfreds Vater Adalbert Klement war ein recht lustiger Geselle und wurde im Ort liebevoll "Karls Bert" genannt. Er besaß den allerersten Führerschein in Niedernberg, noch vor Josef Wießmann, dem Besitzer des ersten Autos. Ausgestellt wurde die im Volksmund „Lappen“ genannte Fahrerlaubnis am 14.Dezember 1927 in Hanau. Die abgebildete Ausführung wurde auf Vorlage des alten Führerscheins nach dem 2. Weltkrieg in Obernburg am 27. Juni 1946 umgeschrieben und vom Landrat Obernburg (Herrn Kempf) gestempelt und höchstpersönlich unterzeichnet. Das zeigt schon, welch hohen Stellenwert die raren Führerschein damals hatte. Interessant ist auch, dass Adalbert nie ein Auto besaß. Den Führerschein „Klasse 2“ benötigte er in seiner Anfangszeit bei der Firma Haniel zum Fahren des oben rechts abgebildeten Kohlelasters.


 

Zu seiner Arbeitsstelle im Leiderer Hafen fuhr er "Karls Bert" meist mir Arbeitskollegen frühmorgens per Fahrrad durch das „Tannewäldchen“. Nach Feierabend kehrten die Jungs manchmal noch auf ein Bierchen am damaligen Kiosk (siehe Foto rechts) ein. Zu jener Zeit, als es kaum Autos und Busverbindungen gab, war auf dieser Radstrecke zwischen Niedernberg und Aschaffenburg reger Betrieb.

     

Links im Bild: Adalbert Klement, der Mann mit dem ersten Führerschein im Ort. Auf diesem Foto ereinnert er ein wenig an HumphreyBogart, mit einem Unterschied: Der Hollywoodstar konnte bzw. durfte nicht so schön lachen wir Karls Bert, sein Markenzeichen war schließlich ein "cooler Blick". Rechts: Adalbert mit seiner Frau Maria ("Marie") zur goldenen Hochzeit.

In unserem Wochenrätsel gilt es seit Januar 2021  Niedernberger Persönlichkeiten, welche in der Öffentlichkeit standen oder einen hohen Bekanntheitsgrad erreichten, sowie historische Ladengeschäfte, Firmen, Salons, Praxen, Wirtshäuser, Handwerksbetriebe etc. zu erraten. Nach Auflösung der jeweiligen Rätsel werden diese Personen mit Kurzbeschreibung und Bildmaterial hier in den Rubriken eingepflegt. 

Wir freuen uns auch über Vorschläge, Anregungen und Übermittlung von Archivmaterial, siehe hier...