Seniorenbegegnungsstätte "Spätlese"

Seit Mai 2003 treffen sich Senioren im Seniorentreff Spätlese im Rot-Kreuz Haus in der Lindenstraße in Niedernberg. Träger dieser Einrichtung ist der St. Johannes Verein Niedernberg.


Gruppenfoto der Ehrenamtlichen Helfer/innen vor dem neuen Bus im April 2018 (Bilder per Mausklick vergrößerbar)

Öffnungszeiten:  Mittwochs 14.00 -17.00 Uhr   /   Donnertags 14.00 - 17.00 Uhr   /   Freitags 14.00 - 17.00 Uhr

"Spätlese" ist eine Begegnungsstätte, die für jeden Interessierten offen steht. Das Team besteht aus zwei Leiterinnen und 24 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In den Anfangsjahren wurden seniorengerechte Aktivitäten wie basteln, erzählen, singen, tanzen, spielen, vorlesen oder malen angeboten, um die geistigen und motorischen Fähigkeiten der Besucher in Schwung zu halten. Aktuell stehen auch Vorträge, Autorenlesungen, musikalische Nachmittage u.v.m. auf dem Tagesprogramm. Bei einem Besuch des Seniorentreffs wird jeweils ein Pauschalbetrag von 5,- € pro Person für Kaffee und Kuchen sowie ein zusätzliches Kaltgetränk erhoben.



Der Verein möchte helfen:

  •  Allen Menschen die durch Krankheit und körperliche Einschränkungen einsam werden.
  •  Bei der Förderung von Kontakten und zwischenmenschlichen Beziehungen.
  •  Bei der Verbesserung der Lebensqualität des Einzelnen.
  •  Den Angehörigen durch Entlastung bei Ihrer Aufsichtstätigkeit.

Informationen während den Öffnungszeiten unter Tel. 06028 / 20311, Leiterinnen sind Frau Birgit Roth und Lyn Wehrheim

*******************************************************************************************************************************

Auch in der "Corona-Zeit" wurden die Senioren der Spätlese nicht vergessen. Jeden Monat geht an die Senioren der mehrseitige "Spätlese-Monatsbrief" mit bebilderten Beiträgen sowie Wort- und Zahlenrätseln (inkl. den Lösungen) raus. Und von Anfang an haben die Spätlese-Leiterinnen Lyn und Birgit die Besucher regelmäßig angerufen um den Kontakt aufrecht zu halten.

Eine erste Aktion in der Pandemie-Anfangsphase 2020 war, dass die Kinder der Mittagsbetreuung gebeten wurden für die Senioren einen Ostergruß zu basteln oder schreiben. Dies war ein riesiger Erfolg, sowohl die Kinder, als auch die Senioren profitierten davon. Siehe Bericht "Niedernberger Grundschulkinder überraschen Senioren" und Foto weiter unten.

An Fasching 2021 besuchten Lyn und Birgit die Senioren als „alte Weiber“ und brachten ein Fläschchen Sekt, einen Kreppel und Luftschlangen an die Haustüren.


 

Es erfolgten im Herbst 2020 mehrfach Haustürbesuche mit kleinen Blumenpräsenten, siehe Main-Echo Bericht und Foto links. Im Advent 2020 wurden Lyn und Birtgit zu Haustürandachten mit dem Thema „Licht der Hoffnung“ von Ines Seidl mit der Gitarre begleitet, dabei wurden auch Weihnachtsgeschenke verteilt. Die Senioren bekamen jeder einen tollen handgefertigten Holzchristbaum, die Ehrenamtlichen und die Damen des Strickkreises ein Windlicht. Siehe Main-Echo Bericht und Bild rechts.




Als im Sommer 2020 Treffen in kleinen Gruppen wieder möglich waren, zog das Spätleseteam mit verschiedenen Musikern mehrfach zu „Minikonzerten“ durch den Ort. Die begleitenden Musiker waren Detlef Brinkmann und Helga Pasternak sowie Jürgen Klement und Konrad Klug. Mit jedem Musikerpärchen war man zwei Tage unterwegs. Es wurden immer einige Senioren zu einem Besucher der Spätlese bestellt und dort wurde dann zusammen an der frischen Luft mit Abstand Musik gemacht und zusammen gesungen. Mit von der Partie war jeweils die ausgebildete Therapiebegleithündin „Aska“. Sie geht oft mit Birgit in die Spätlese und die beiden arbeiten auch ehrenamtlich im Hospiz in Alzenau. Fotos: Oben bei Hedwig Hein, links unten bei Helmut Gerlach und rechts bei Rosalinde Haas.


 


Ostern 2020: Niedernberger Grundschulkinder überraschen Senioren


Herrlich bunte Bilder, Salzteigfiguren, Moosgummi-Blumen, Karten, Briefe, Bügelperlen-Anhänger, bemalte, ausgeblasene Eier und Tonpapierhäschen – mit dieser Flut an Selbstgemachtem hatten die Initiatoren wahrlich nicht gerechnet. Zum Main-Echo Bericht gelangt man hier...



Jürgen Reinhard zu Besuch in der Spätlese im Januar 2020. Der Bürgermeister besucht die Senioren alljährlich im Januar (Corona-Ausnahme 2021) und nimmt sich dabei auch reichlich Zeit, um den Senioren Rede und Antwort zu stehen.


 

Die Senioren malten gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen - Ausstellung zur Kerb 2019 im Treff Spätlese. Einen Vorbericht „Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!“ kann man hier... nachlesen, einen Main-Echo Bericht mit weiteren Bildern findet man hier...,


Mai 2018: Einweihung des Spätlese Busses durch Herrn Pfarrer Haas. Vor diesem Bus konnte man den Bus vom Pflegeheim Santa Isabella leihen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen wa dies jedoch nicht mehr möglich.


Das Main.TV bei uns zu Gast. Ein Interview mit den Leiterinnen Birgit Roth und Lyn Wehrheim und die Busankuft mit einigen Senioren  wurde gefilmt. Gemeinsam mit den Ehrenamtlichen hat man danach einen schönen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen (von Bäckerei Hein) verbracht. Ein kleiner Teil der Aufnahmern ist im April-Beitrag "Gemeinde-TV" zu sehen.

   



 

2016: Kinder der Ferienspiele zu Gast.im Seniorentreff Spätlese. Mehr Bilder und einen Bericht darüber gibt es hier...







"Das Leben ist eine reine Flamme, und wir leben mit einer unsichtbaren Sonne in uns. (Thomas Brown)
Edeltraud Klement hatte das Spätleseteam im Sommer 2015 zu einem Nachmittag in ihrem Haus und Garten eingeladen. Mit einer Gruppe von mehr als 20 Seniorinnen und Senioren wurde die Einladung sehr gerne angenommen.(Mehr infos...)



2007: Eine Wäscheausstellung des Geschichtsvereines unter dem Motto "dreckige Wäsche" in der Spätlese (mehr...)




Eine große Anzahl von Berichten "Neues aus cder Spätlese" findet man hier...

Infos und viele Fotos rund um die Niedernberger Rentnerband findet man hier...