Chronik / Enstehung:

Freitag, 16.Oktober 2020:

Erste Vorstellung des Projekts anläßlich unseres Herbstfestes in unserem Vereinsraum in der Sandsteinschule.

     
Der Kulturweg wurde im Anschluß an unser "Haxn-Essen" vorgestellt. Weitere Fotos siehe hier... (nach unten scrollen)

In den darauffolgenden Monaten:

Mehrere Treffen und Telefonkonferenzen des Orgateams Geschichtsverein Niedernberg (Burkard Schwarz, Albert Wagner und Volker Gröschl) sowie Telefonate mit dem Geo Naturpark. Entwurf der ersten Infotafeln. Zwei davon wurden vom Geo Naturpark in druckreife Vorlagen gestaltet, siehe Muster-Hinweistafeln Großeltern, Wasserweg Main Tafel 1, Tafel 2 und Detailansicht. Der Kulturweg wird bis an die nördliche Gemarkungsgrenze zu Aschaffenburg geplant, 25 Hinweistafeln sind vorgesehen. Siehe Übersicht


Mittwoch, 10. Februar, ab 11:30 Uhr:

Telefonkonferenz des Orgateams vom Geschichtsverein Niedernberg mit Bürgermeinster Jürgen Reinhard und den Vertretern des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald, Herrn Jochen Babist und Frau Pia Mack-Gnirss.


13. April 2021:

Das Vorhaben Kulturweg wird auf einer Gemeinderatsitzung vorgestellt und von den Gemeinderäten positiv aufgenommen, der Beschluss wird einstimmig gefasst.


21. April 2021, 11 Uhr:

Treffen des Orgateams vom Geschichtsverein Niedernberg mit Bgm. Jürgen Reinhard im Sitzungssal des Rathauses.



Donnerstag, 17. Juli 2021, 15 Uhr:
Begehung des nördlichen Bereiches rund um den Tannenwald durch das Orgateam vom Geschichtsverein Niedernberg



21. Juli 2021:

Mit Absprache des Geo-Naturparks kontaktiert der Geschichtsverein Herrn Dr. Himmelsbach von Spessartprojekt (Europäische Kulturwege). Dieser ist an dem Vorhaben interessiert und schlägt eine gemeinsame Begehung des geplanten Wegverlaufes vor.



Dienstag, 10. August um 9 Uhr:

Begehung (teils per Rad / teils zu Fuß) des geplanten Kulturweg-Verlaufes mit dem Orgateam vom Geschichtsverein Niedernberg, Dr. Gerrit Himmelsbach und Dr. Anika Magath (Spessartprojekt), Startpunkt ist der Parkplatz am Honischbeach. Mit integriert auf dem geplanten Kulturweg ist (damals noch) das ehem. Kiesgrubengebiet ums "schwarze Loch", hier geht es durch seit vielen Jahrzehnten der Natur überlassenes Gelände. Eine ca. 30 m. lange Hängebrücke wird an einer steilen Böschung in die Planung mit eingeschlossen, ebenso wie auch Trittbefestigungen und Abgrenzungen der Gehwege durch Seile. Eine Übersicht der vorgesehenen Strecke durch das ehem. Kies-Grimm-Gelände siehe hier...





Montag, 6. September 2021, 8:30 Uhr:

Aufgrund des Schleusenneubaus und der geplanten Baustraße wird die im Norden angedachte Alternativ-Route vom Orgateam des Geschichtsverein Niedernberg neu begangen, Bgm. Jürgen Reinhard kommt am Treffpunkt Schleuse hinzu. Die Wegführung wird ab der Flutgraben-Mündung entlang des südlichen Flutgrabenufers hoch zur Fundstelle der Merowinger Reihengräber und von hier ab durch die Obstplantage verlegt. Das Schleusenareal samt zukünftiger Baustraße wird somit umgangen. Der nördlichste Teil des Kulturweges in der Region der ehemaligen Grimm-Kiesgruben wird aus verschiedenen Gründen nicht weiter verfolgt.


Dienstag, 9. Novmber 2021, 19 Uhr:

Telefonkonferenz des Orgateams Geschichtsverein Niedernberg mit Bürgermeinster Jürgen Reinhard, den Vertretern des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald und des Spessartprojektes.


     
Ankündigungen u. Einladung zum öffentlichen Informationsabend  am 15.11.22 im Niedernberger Amtsblatt, KW 43 - 45.


Montag, 15. November 2021 ab 19 Uhr:

Der este öffentliche Informationsabend im Foyer der Hans-Herrmann-Halle Niedernberg,

     


14.Dezember 2022:

Der Präsenztermin wird aufgrund der aktuellen Coronabestimmungen abgesagt und dafür ein Onlinemeeting mit dem Orga-Team abgehalten.


Dienstag, 8. Februar 2022 ab 19 Uhr:

Zweites Infotreffen im Foyer der Hans-Herrmann-Halle Niedernberg.


Freitag, 11. März 2022 ab 15:30 Uhr:

Besichtigung der Cyriakus Pfarrkirche und des Pfarrhauses durch die Arbeitsgemeinschaft Kulturweg Niedernberg unter Führung der Kirchenvertreter Simone Seitz und Niko Grundhöfer sowie Heimatpfleger Albert Wagner. Einer der Höhepunkte ist zweifelsohne die geschichtsträchtige Kirchentruhe aus Anfang des 19. Jahrhunderts. Im Vorfeld findet eine Besichtigung in Sachen "Römer" statt, Aufgrund zweier zusätzlich geplanter UNESCO-Welterbe-Tafeln ist auch Herr Simon Sulk M.A. (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege / Koordinator Archäologische Welterbestätten) in Niedernberg vor Ort.



  

Nächstes öffentliches Infotreffen:

Dienstag, 5. April 2022 ab 18 Uhr im Foyer der Hans-Herrmann-Halle Niedernberg



Eine Übersichtskarte mit den geplanten Infotafel-Standorten findet man hier...

Einige Highlights des Kulturweges werden hier... gesondert vorgestellt.