Niedernbergs Musiker

Hier stellen wir nach und nach ortsbekannte Musiker vor, welche fast ihr ganzen Leben lang mit Begeisterung ihre Freizeit der Musik opferten


Toni Deckelmann


Toni ist ein wahres Allroundtalent unter den Musikern. Seit der Hochzeit 1972 mit seiner Frau Margret (geb. Seitz) lebt der gebürtige Elsenfelder er in Niedernberg. Mittlerweile ist der gelernte Elektriker im Ruhestand. Er hat sich in Niedernberg in den verschiedensten Bereichen engagiert, z.B. im Sport, der Politik und im Musikcorps, hier auf dem Foto von 1995 als Dirigent. 



   

Toni wurde 1950 geboren. Hier auf den Fotos reitet er als zweieinhalbjähriger Knirps stolz auf seinem Holzschaukelpferd, die Leine des Ziehpferchens hält er in der rechten Hand. Daneben 1958 bei der Hl. Kommunion und als 16-jähriger Teenager.



Zeitungsausschnitt des Main-Echo Aschaffenburg vom 18.5.2002: Das Geburtshaus von Toni, mit der Deckelmannmühle, die bereits seit 1914 die Elsenfelder mit Strom versorgte. Siehe auch Zeitungsbericht von 2020 und Video aus dem Jahre 2021.




 

Man kann Toni als Vollblut-Musiker bezeichnen. Die Begeisterung hat er an Sohn Thomas und Tochter Sandra weitergegeben. Beide spielten lange Jahre aktiv im Musikcorps. Tochter Sandra ist inzwischen seit über 15 Jahren Dirigentin des Jugendmusikcorps. Fotos: Toni mit Tochter Sandra bei einem Festzug im Jahre 1980 und bei einem Geburtstagsständchen wenige Jahre später.





Toni als Stabführer bei einem Faschingumzug 1993




 

Dem Musikcorps trat er im April 1972 bei (damals noch Spielmannszug genannt) und ist bis heute Mitglied. Direkt einen Monat später hatte er seinen ersten Auftritt als Beckenspieler. Mit der Blockflöte seiner Frau brachte er sich selbst das Spielen nach Noten bei. 1975 begann er die Ausbildung für Klarinette. Im Laufe der Jahre lernte er weitere Instrumente dazu und spielt inzwischen: Klarinette, Posaune, Bariton, Tuba, Saxophon, Fanfare, Blockflöte, Alphorn, Becken und Mundharmonika. Im Foto oben links Toni als Fanfarenbläser beim Dorffest 1995 und rechts im gleichen Jahr mit Posaune.




Gruppenfoto von 1977 als Dirigent und Leiter der Jugend. 30 Jahre lang war Toni verantwortlich für die Ausbildung und musikalische Entwicklung des Musikcorps; er war zudem 1. Vorsitzender und 2. Vorsitzender und ist seit 2007 Ehrenmitglied.


  

Mit Tuba 2004 bei einer Kirchenoparade und 2007 bei einer Saxophon-Einlage im Festzelt.


  

Toni im Juli 2007 als Stabführer bei einem Festzug in der Hauptstraße und danach bei der Ernennung zum Ehrenmitglied des Musikcorps Niedernberg. Seit 2007 ist er auch ein aktives Mitglied bei den Honisch Tiger; seit 2014 ebenfalls aktives Mitglied bei den „Oldtimern“ in Kleinwallstadt. Auch im Musikverein Eisenbach hat Toni 4 Jahre lang musiziert.


in Bearbeitung ....





  







Walter Dürl 

"Klein-Walter" um 1936 auf einem Sofa, ca.1938 mit einem Hörnerschlitten sowie fein rausgeputzt um 1942 mit Schultüte, Bücherranzen, Tafellappen und Heftpflaster auf dem Schienbein. Alle drei Aufnahmen entstanden in eindem Fotoatelier in Marienbad. In dem böhmischen Kurort, der zu den zehn bedeutendsten Kurstädten Europas zählt, wuchs Walter ab 1934 auf, bevor er mit seinen Eltern 1946 vertrieben wurde und in Niedernberg eine zweite Heimat fand.

Ein Familienfoto, das in einem Marienbader Fotoatelier um 1943/44 aufgenommen wurde: Vater Anton Dürl (*1909, † 1981), Sohn Walter (* 1934) und Mutter Josefine Dürl (*1909, † 1986). Josefine ist vielen noch bekannt als närrische Faschingsnudel. Mit ihrem mit Lumpen behängten Regenschirm trieb sie im Honischer Straßenfasching und auf den Faschingbällen ihr Unwesen. Sie war somit durchaus eine Vorreiterin in Sachen Niedernberger Altweiberfasching. In ihrer kleinen Wäscherei rührte sie einen Zaubertrank an, mit welchen Hemden, Tischdecken uvm. eine außergewöhnliche Stärke erhielten. Nicht nur für viele Haushalte hat sie gestärkt und gebügelt, sondern auch für kommerzielle Einrichtungen wie z.B. dem Gasthaus Zum Blauen Bock und dem Möbelhaus Ziegler. Anton arbeitete bis zu seiner Rente als Schneider in der Kleiderfabrik Gollas. Anfangs wohnten sie in der Hintermauer, zogen später zu den Pfeiffers in die Lindenstraße.


 

Walter ca. 1950 als fescher, junger Mann in seinem neuen Wohnort Niedernberg. Hier gründete er eine Familie und genießt aktuell ca.70 Jahre später seinen Lebensabend genießt (Foto rechts 2019).


  

Seine Passion ist die Musik, schon als Kind wuchs er im "Ernst Mosch - Land" auf. Die Egerländer Musik ist ihm bis heute noch ans Herz gewachsen. Seit mehr als 70 Jahren (!!!) ist Walter musikalisch im Einsatz. Auf hunderten Festen, Veranstaltungen und Umzügen war er mit dabei. Angefangen hat Walter Ende der 50er Jahre mit der Fanfare und der Trompete beim Spielmannszug (Musikcorps Niedernberg). Später wechselte er zum Schlagzeug über, spielte wie sein Sohn Frank bei der Kapelle Edelweiß, und bis heute noch bei "Jürgen und seine Freunde" und den Oldtimern. Auch bei den NCV - Sängern ist Walter nach wie vor aktiv dabei. Desweiteren gehörte er verschiedenen Kappelen der nahen Region an, so z.B. den Mosbacher, Pflaumheimer und Großwallstäder Musikanten.




Walter als Trommler am Dorfplatz in der Band „Jürgen und seine Freunde“



  

Erst die Arbeit, dann das Spiel...



  

Die musikalische Bühne ist sein zweites zuhause!





Natürlich durfte Walter samt Trommel beim Abschied der Schwestern Damaris und Norbertine im November 2020 nicht fehlen.




1938 mit Mutter Josefine und Vater Anton Dürl in feiner, böhmischer Tracht an der 180 m langen Hauptkolonnade (auch Maxim-Gorki-Kolonnade genannt), dem Wahrzeichen von Marienbad, siehe aktuelles Foto unten. Rechts unten Walter vor seinem Geburtshaus in Marienbad.

 




Ein Gruppenfoto der Spvgg Niedernberg um 1950. Vorne zu sehen Walter Dürl und sein Kumpel Seppel Hesbacher, jeweils miot "Batschkappe". Neben weiteren bekannten Gesichtern ist auch seine spätere Ehefrau Sieglinde (geb. Hartlaub, unten rechts) abgebildet. Bei den beiden sprang, wie bei einigen befreundeten Paaren auch, der Funke bei einem Faschingsball im Gasthaus Zur Linde über

Hintere Reihe v.li.n.re.: Hiltrud Hartlaub (verh. Schlett) Pauline Rohmann (verh. Zwick), Unbekannt, Christel Seitz (verh. Kopp), Rosalinde Scheurich (verh. Haas),  Konrad Hartig. Mittelere Reihe: Anneliese Schmitt (verh. Kowarschik), Reinhilde Fischer (verh. Hut), Hermine Goerisch (verh. Aull), Inge Frisch (verh. Klug),  Sieglinde Hartlaub (verh. Dürl). Vorne Walter Dürl und Josef Hesbacher. Vielen Dank an Walburga und Albert Wagner für die Mithilfe zur Auflösung der abgebildeten Personen.




  

Fünzig Jahre liegen zwischen diesen beiden Hochzeitsfotos von Sieglinde und Walter. Vermählung am 15. Juni 1957 und Goldene Hochzeit 2007.


   

Ein närrisches und glückliches Paar.



Familienfoto mit Frank, Sieglinde u. Susanne zum 80. Geburtstag im Mai 2014.
Beim "Egerlänger Hoffest" lautete das Motto:

Vom Egerstrand zum Honischland - 80 Jahre und kein bisschen leiser!


  

Die Original-Einladungskarte zu Walters 80. Geburtstag





Walter als Fahnenträger der Spvgg Niedernberg bei einem Heimatfestumzug in der damals noch gepflasterten Hauptraße, Anfang / Mitte der 50er Jahre. Links neben ihm sein Weggefährte Seppel Hesbacher. Seit 2009 ist Walter Ehrenmitglied bei der Spielvereinigung, ebenso bei der Freiwilligen Feuerwehr Niedernberg.


 

Schafkopfen ist nach wie vor ein Hobby von Walter. Auf dem Foto links ist er mit seinen Kumpanen Ittner, Hesbacher, Gerlach und Scheurich 2002 im Gasthof Zur Gemütlichkeit zu sehen. Aktuell (Stand Januar 2022) trifft sich Walter einmal wöchentlich mit Manfred Klement, Heinz Klotz, Albert Rohmann & Co zum Kartenklopfen in der Pizzeria Diavoletto. Vor Coronazeiten spielte er auch im Seniorenheim. Bild rechts: Walter mit seinen Spezies Seppel Hesbacher und Burkhard Schmitt beim CSU Sommerfest 2005. 

Trotz seines hohen Alters ist Walter auch noch sportlich aktiv, jeden Freitag trifft er sich mit der BRSG (Behinderten- und Rehasportgemeinschaft, früher Versehrtensportgruppe VDK) in der Hans-Herrmann-Halle. 


 

**********************************************************************


In unserem Wochenrätsel gilt es seit Januar 2021  Niedernberger Persönlichkeiten, welche in der Öffentlichkeit standen oder einen hohen Bekanntheitsgrad erreichten, sowie historische Ladengeschäfte, Firmen, Salons, Praxen, Wirtshäuser, Handwerksbetriebe etc. zu erraten. Nach Auflösung der jeweiligen Rätsel werden diese Personen mit Kurzbeschreibung und Bildmaterial hier in den Rubriken eingepflegt. 


Wir freuen uns auch über Vorschläge, Anregungen und Übermittlung von Archivmaterial, siehe hier...