Zur Linde



Das 1910 erbaute Gasthaus wurde 1996 abgerissen. Die »Linde« wurde von Johann Haas und dessen Ehefrau sowie später vom Sohn Alfred bis 1986 betrieben. Es verfügte über eine Kegelbahn und einen großen Tanzsaal mit gewölbter Decke. Dieser Saal wurde auch für Proben des Gesangvereins, der Ringer und Kunstradfahrer sowie für gelegentliche Theateraufführungen genutzt.



Auch die ersten Maskenbälle und Prunktsitzungen fanden im Saal statt, siehe Plakat / Foto von 1958. Von ca. 1962 bis 1973 diente der Saal der Kleiderfabrik Gebrüder Scheurich als Produktionsstätte. Im Frühjahr 1996 wurde der Gebäudekomplex abgerissen und durch ein Wohn- und Geschäftshaus ersetzt.




  (Quelle: Heimatbuch)



Ein Foto aus den 80er Jahren mit mittlerweile überbauten Tor




Ansicht 2015




Ansicht (2018/2019)


Ansicht 2020