Albert Wagner reist mit Zuschauern in die Vergangenheit


Geschichte: Fotos über Niedernberg im Wandel der Zeit

»Nie­dern­berg im Wan­del der Zeit« hieß es am Sonn­tag, den 21. Oktober 2012 beim Vor­trag des Ge­schichts­ve­r­eins im Pfar­r­heim. »Wenn sich je­mand in der Ge­schich­te un­se­res Hei­ma­t­or­tes aus­kennt, dann ist es un­ser Al­bert Wag­ner«, sag­te Ma­ria Hans vom Ge­schichts­ve­r­ein. Dass er die ge­schicht­li­che Ent­wick­lung bis ins De­tail kennt, be­wies Hei­matpf­le­ger Wag­ner bei sei­ner Prä­sen­ta­ti­on.



Untermalt mit gut 350 Bildern, die beispielsweise die Straßen in den frühen 80er Jahren wie auch in der aktuellen Zeit zeigten, nahm er die Gäste mit auf eine Zeitreise durch die Niedernberger Historie von 1845 bis heute. Während sich die ältere Generation bei so manchem Bild in ihre Jugend zurückversetzt fühlte, waren die Bilder für die Jüngeren eine interessante Dokumentation der Ortsgeschichte. In einer Ausstellung gab es neben historischen Fotografien auch verschiedene Urkunden aus dem 14. bis ins 19. Jahrhundert, sowie der älteste offizielle Ortsplan der Gemarkung Niedernberg aus dem Jahr 1845 zu sehen.



Buwebadeplatz 1971

Eines der ältesten Bilder des Geschichtsvortrags stammte aus dem Jahr 1897 und zeigte die Niedernberger Dorfkirche vor ihrem Umbau. Auch eine Kopie der Schenkungsurkunde des Diemar von Niederenburc von 1095 war auf den Stellwänden zu entdecken.

Derzeit umfasse die Sammlung des Heimatpflegers über 1000 Bilder, wusste Doris Blaschke, die Vorsitzende des Geschichtsvereins. Wer beim Speicheraufräumen noch Bilder findet, könne diese entweder bei Wagner abgeben oder sie dem Geschichtsverein zur Verfügung stellen, um sie für die Nachwelt zu bewahren . (rah)