Niedernberger Gemarktung Schwindenrain und Schindwiesen und Bahnhof Sulzbach

Das Niedernberger Gebiet auf der gegenüberliegenden Mainseite umfasst eine Fläche von ca. 3 ha und trägt die Flurnamen „Schwindenrain“ und „Schwindwiesen“. Es ist von alters her in Niedernberger Besitz. Die Grenze zieht Richtung Osten über Bahngleis und Straße hinweg hinauf auf die Anhöhe. Dort verläuft die sie nach Süden bis zum Kübler Ring. Von hier führt sie ein kurzes Stück in nord-westliche Richtung, bevor sie nach Westen verläuft und etwa gegenüber des Niedernberger Pfarrhauses im Main nach Süden zieht.

Die Straße, die zum Bahnübergang hinauf führt, entstand erst nach dem Gleisbau 1875. Der alte Weg, den die Niedernberger nach Sulzbach gingen, führte durch die Mainwiesen und den Kübler Ring hinauf. Die Mainwiesen dienten zur Beschaffung von Grünfutter und Heu, die Ernte wurde von den Bauern mit Heufuhrwerken per Fähre über den Main gebracht. Heute steht dort der Auwald.

Die ehemalige Margareten-Kirche von Ruchelnheim (1552 im Markgräflerkrieg eingegangen) war für die umliegenden Gemeinden gedacht und stand nördlich des Bahnhofgebäudes, oberhalb der Altenbach-Mündung, in der Karte oben links mit "MK" gekennzeichnet. Sie wurde von den Niedernberger besucht, als die Kirche in Niedernberg noch eine Kapelle war; auch in den Zeiten um 1350, als die Pestwelle über Europa hinwegschwappte. Die Niedernberger erreichten diese Feldkirche auf einem Pfad, für den seit alters her ein Wegerecht bestand. Durch die Aufschüttung des Bahndammes 1875 wurde dieser alte Weg jedoch unterbrochen. Nach langwierigen Verhandlungen kam 1896/97 der jetzige Weg zum Bahnhof zustande. Zur Erinnerung an diese Mutterkirche befindet sich in der Niedernberger Pfarrkirche St. Cyriakus im Alten Chor ein Glasfenster mit dem Porträt der Heiligen Margaretha.



In der Luftbildaufnahme von 1931 sind die Schwindwiesen gut zu erkennen.    (Blder per Mausklick vergrößerbar)



Laut einer Kirchenrechnung von 1676 betrieben die Niedernberger in den Hängen des „Schwindenrain“ bis ca. Mitte des 18. Jahrhunderts Weinanbau. Das Gelände stieg früher gleichmäßig an. Mit dem Bau der Bahngleise wurde die Steigung abgetragen und mit der angefallenen Erde die Bahnstrasse aufgeschüttet. (Foto von 1965)



Ansicht um 1900               (per Mausklick erscheinen zwei verschiedene Ansichten im Großformat)


1876 wurde der Bahnhof in Sulzbach gebaut. Hierbei mussten auch die letzten Mauerreste der etwas nördlich gelegenen ehemaligen St. Margarethenkirche (siehe Bericht oben) den Bahnanlagen weichen.



Foto von 1965: In Zeiten, als kaum Busverbindungen bestanden, pilgerten die Niedernberger sehr oft über den  Fährweg zum Sulzbacher Bahnhof.


Ansichten um 1900


Die Fähre auf den Weg zum Ufer der Gemarktung Schwindwiesen. Im Hintegrund ist oben rechts das Bahnhofgebäude zu sehen. Durch Mausklick auf das Bild gelangt man zu uinserer Seite "Mainfähre" mit vielen Infos und Bildern.



Im Bahnwärterhäuschen wohnte die Familie des Schrankenwärters Korn. Es hatte einige Meter nördlich der Schrankenanlage, auf Niedernberger Gebiet, gestanden und gehörte daher auch der Steuergemeinde Niedernberg an. Der gesamten Familie Korn stand das Recht auf kostenlose Fährüberfahrten zu. An dieser Stelle befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Mauer zur Hangbefestigung, siehe Foto hier...

Der Bahnbedienstete hatte den Schrankendienst zu versehen, d.h. öffnen und schließen der Schranken,. Später wurde dies vom Bahnhof aus gesteuert und das Häuschen abgetragen.

Das Bahnwärterhäuschen und der Weg zur Fähre. Unten im Foto erkennt man das Häuschen links am Bildrand.




Neujahrstag 2006: Blick vom Bubenbadeplatz über den von Eisschollen übersäten Main auf den Sulzbacher Bahnhof



Ansichten aus Januar 2021



Januar 2021: Blick von der ehem. Fähranlegestelle der Gemarktung Schwindwiesen hinüber auf die Niedernberger Seite.




Der Geschichtsverein Niedernberg hatte im Juni 2018 zu einer Führung mit Heimatpfleger Albert Wagner in der Niedernberger Gemarkung auf der anderen Mainseite eingeladen. Einen bebilderten Bericht findet man hier...