Kirchen

Hier stellen wir nach und nach ehemalige Pfarrer, Küster, Kirchendiener usw., welche in die Ortsgeschichte eingingen, vor.

Folgende Einträge von Personen, welche ebenso für kirchliche Verdienste / Aktivitäten zu nennen sind, sind bereits in anderen Rubriken hinterlegt: Pater Isidor Fecher


Pfarrer Franz Eckert


Pfarrer Franz Eckert wurde am 1. Juni 1906 im 600-Sellen Pfarrdorf Fechenbach (OT Collenberg am Main) geboren. Nach seinem Studium empfing er 1931 in Würzburg die Priesterweihe und übernahm nach mehreren Zwischen-stationen von August 1946 bis April 1964 die Pfarrei Niedernberg. In dieser Zeit war er zudem als Definitor des Dekanates Aschaffenburg-West ernannt. (Heimatbuch S.509)

Das obige Bild zeigt ihm beim Abschied 1964   ... alle Fotos per Mausklick vergrößerbar


  

Kommunionsbuben 1949 (Jahrgang 1940) und Mädchen 1953. Aufnahme vor der Kirche und an der Sandsteinschule.


Während seiner Amtszeit wurden die Kriegsschäden an der Pfarrkirche beseitigt und 1951 drei neue Glocken angeschafft. Die vorherigen drei Glocken wurden aufgrund des ungeheueren Materialbedarfs im Zweiten Weltkrieg im Jahre 1942 beschlagnahmt und wahrscheinlich eingeschmolzen. Im Zeitraum von 1956 bis 1958 wurde unter ihm das Jugendheim erstellt. Zudem gründete und leitete Pfarrer Eckert viele Jahre den Kirchenchor (Foto von ca. 1949/50, Infos Heimatbuch)



  

1955: Nach dem Empfang von Pater Isidor Fecher am Ortseingang findet der Einzug in die Kirche statt. Linkes Foto linker Bildrand: Anna und Anton Schüßler. Rechtes Bild von li. n. re.: Engelbert Reinhard, Anton Fecher, Erich Seitz und Jürgen Schwarzkopf, Pfarrer Franz Eckert.



Pfarrer Franz Eckert und Hebamme Erna Rohmann im Jahre 1963 bei einer feierlichen Taufzeremonie mit Zwillingen (Personen unbekannt) in der Cyriakus Pfarrkirche




Bei der Hutausstellung "Gut beHUTed" im September 2019 in unserem Vereinsraum der Sandsteinschule war neben dem Schleier von Schwester Damaris auch das Original-Birett von Pfarrer Eckert ausgestellt.

       






Ab dem Jahre 1953 hat Pfarrer Franz Eckert mit eigener Filmausstattung das hiesige Ortsgeschehen für die Nachwelt festgehalten. Meist am Dreikönigstag wurden die Ereignisse des Vorjahres von ihm als Filmvorführung im Pfarrheim gezeigt - der Saal war in der Regel bis auf den letzten Zentimeter besetzt.Nachdem Pfarrer Eckert im April 1964 aus gesundheitlichen Gründen die kleinere Pfarrei in Großeibstadt an der Fränkischen Saale übernahm, wurden die Aufnahmen (mit Ausnahme der Hochzeiten) unter seinem Nachfolger Pfarrer Dietz nach zweijähriger Übergangszeit fortgesetzt und dieses Ritual letztendlich bis ins Jahre 2000 beibehalten. Eine Übersicht über die käuflich erwerblichen DVDs findet man hier ...



Damals in einer Zeit, als die pädagogischen und erzieherischen Maßnahmen wesentlich disziplinarischer gehandhabt wurden, galten Strenge, Gehorsam und Pflichterfüllung als oberstes Gebot. Pfarrer Eckert war der mündlichen Überlieferung nach ein besonders sittenstrenger Eiferer. Zeitzeugen berichten noch heute, dass z.B. die „frechen Buben“ vorne an der Kommunionbank kniend, mit offenen Handflächen Rohrstockhiebe erdulden und auch "schlucken" mussten, denn den Eltern die Schmach zu berichten, das traute man sich nicht. Siehe nachfolgende Hintergrundinfos.



**********  Hintergrundinfos zum Thema Sittenstrengheit und Züchtigung  **********


Körperliche Züchtigungen bei mangelnder Disziplin und schlechten Leistungen standen bis weit ins 20. Jahrhundert auf der Tagesordnung. In einer Zeit, als Gehorsamkeit und Disziplin als oberste Tugenden galten, die Kinder hatten zu lernen und zu gehorchen, Widerspruch wurde nicht geduldet, Erklärungen gab es meist nicht. Überwiegend männliche Autoritätspersonen wie Schullehrer, Erzieher, Pfarrer usw. sowie Väter wanden zum Teil körperliche Bestrafungen in verschiedenem Ausmaß an. Da Prügelstrafen auch im Elternhaus gang und gäbe waren, beschwerte sich damals auch niemand. Schon gar nicht die Kinder, denn wahrscheinlich hätte es zuhause für den Ungehorsam eine zusätzliche Tracht Prügel gesetzt.  Ab den 1960er-Jahren verboten zunehmend alle Bundesländer die körperliche Züchtigung an Schulen, das Schlusslicht war Bayern Anfang der 80er Jahre. 1989 wurde eine gewaltfreie Erziehung als Recht des Kindes festgeschrieben. Siehe auch Berichte hier ...  hier....   hier... und   hier...

       

************************************************************************************





Im April 1964 verließ Pfarrer Eckert aus gesundheitlichen Gründen die Pfarrei Niedernberg und und übernahm die kleinere Pfarrei in Großeibstadt an der Fränkischen Saale. Dort verstarb er am 11. November 1980 im Alter von 74 Jahren.
Siehe auch Heimatbuch Seite 509.





In unserem Wochenrätsel gilt es seit Januar 2021  Niedernberger Persönlichkeiten, welche in der Öffentlichkeit standen oder einen hohen Bekanntheitsgrad erreichten, sowie historische Ladengeschäfte, Firmen, Salons, Praxen, Wirtshäuser, Handwerksbetriebe etc. zu erraten. Nach Auflösung der jeweiligen Rätsel werden diese Personen mit Kurzbeschreibung und Bildmaterial hier in den Rubriken eingepflegt. 

Zum Thema "Cyriakus-Kirche" findet man hier...  Informationen und Bilder.

Wir freuen uns auch über Vorschläge, Anregungen und Übermittlung von Archivmaterial, siehe hier...