Weinanbau in Niedernberg

Wahrscheinlich brachten die Römer den Wein an Mosel und in die besetzen Regionen des Mains, so auch nach Niedernberg. Im Wald deutet viel auf einen Weinanbau zur Römerzeiten hin. Nach dem Rückzug der Römer verloren die Reben in unseren Gebieten jedoch an Boden und kamen vermutlich im 9. Jhd. durch die Klöster zurück an den Main. Die ersten Urkunden mit Hinweisen auf Niedernberger Weinanbau stammen aus dem Ende des 13. Jahrhunderts. Laut einer Kirchenrechnung von 1676 betrieben die Niedernberger auch in den Hängen des „Schwindenrain“ (Niedernberger Gemarktung auf Sulzbacher Mainseite) bis ca. Mitte des 18. Jahrhunderts Weinanbau.

Bis Mitte ins 20. Jhd. waren noch etliche Häuserfassaden durch grünen Rebstockbewachs geschmückt, heute ist der Weinanbau in Niedernberg gänzlich verschwunden. Es weisen nur noch die vielen Flurnamen (Wingert / Weingarten im/am/vor) auf ehemalige Rebflächen im Niedernberger Gemarktungsbereich zurück. Der Obstanbau hielt Einzug, Apfelwein wurde zum Hausgetränk und löste den Wein in unserem Ort ab.

Mehr Infos demnächst.



Weinberge im Osten (mehr Skizzen demnächst)