Wochenrätsel I.Quartal 2020

(Kalenderwoche 1 - 13, Januar bis März )

Spätestens nach Erscheinung eines neuen Rätsels erfolgt die Auflösung der Vorwoche.

Aktiv miträtseln kann man hier...  auf unserer facebook-Seite.


Rätsel der Kalenderwoche 4:

Um welchen Gegenstand handelt es sich hier, wofür wurden diese Teile eingesetzt?

Start des Rätsels am Sonntag, den 26.1.2020 um 11:00 Uhr auf Facebook. Die Fotos werden danach hier eingepflegt.


Rätsel der Kalenderwoche 03: (Doppelausgabe)

Aus gegebenem Anlass handelt ers sich ausnahmsweise um eine Doppelausgabe. Um welche Gegenstände handelt es sich hier, wofür wurden die oberen und wofür die unteren Teile eingesetzt?



Auflösung:

Auf dem Foto waren oben zwei Rundkopfe von klassischen Wäscheklammern und im unteren Teil aus aktuellem Anlass zusätzlich noch zwei Frühstücksbrettchen zu sehen.

Diese Frühstücks- und Vesperbrettchen dienen als Unterlage für Brot, Wurst, Käse etc.  zum Frühstück oder beim Abendbrot (Vesper). Sie sind, wie die ähnlichen Servier- und Spätzlebretter (mit Griff), auch als Schneidbrett für Obst, Gemüse usw. verwendbar. Abgebildet ist ein Originalbrettchen der ehemaligen Metzgerei Seitz. Günter Seitz verstarb Anfang Januar im Alter von 79 Jahren.


Diese alten Wäscheklammern wurden früher oftmals selbst geschnitzt, in verschiedenen, einfachen Ausführungen, idealerweise aus harzfreiem Buchenholz. Die Klammern sind richtige Allrounder und derzeit als Retro-Rundkopfwäscheklammern wieder aktuell. Sie sind nicht nur an der Wäscheleine einsetzbar, sondern auch u.a. auch ideal für Bastelarbeiten, als Tischdekoration (Serviettenhalter), zum Wiederverschließen von Lebensmittelverpackungen und zum Ausquetschen von Tuben. Durch den Schlitz im Schaft können gebastelte Püppchen, Wichtelmänner etc. an den Rand von Gläser, Tassen und Vasen aufgesteckt werden.



Rätsel der Kalenderwoche 02:

Um welchen Gegenstand handelt es sich hier, wofür wurden diese Teile eingesetzt?

Auflösung:
Es handelt sich um einen Unkrautstecher, mit welchem man in aufrechter Haltung arbeitete, um den Rücken zu schonen. Der Stiel sollte der Körpergröße angepasst und nicht zu kurz (Rückenschmerzen) und auch nicht zu lang sein. Denn sonst kann man das Körpergewicht nicht verwenden, muss mehr Muskelkraft einsetzen. Unkraut ist ja zum Teil richtig resistent und hartnäckig, wächst an ungewöhnlichen Stellen, zwischen Fugen und Fliesen. Um langfristig Erfolg zu haben, stach man auch früher schon das Unkraut samt Wurzel. Wenn die Erde feucht ist, lässt es sich am besten entfernen, nach Regen oder durch künstliche Bewässerung. Heutzutage gibt es immer noch ähnliche Werkzeuge, zum Teil aber auch schon viel modernere, mit anderen Techniken.



Rätsel der Kalenderwoche 01:

Um welchen Gegenstand handelt es sich hier, wofür wurden diese Teile eingesetzt?




Auflösung:


Es handelt sich um eine Abstreifgabel (Abstoßgabel), zum Servieren von Aufschnittscheiben, und wurde hier bei uns früher vor allen Dingen als Pellkartoffelhalter benutzt, mit welchem man die frisch abgekochten, dampfenden Kartoffeln aufspießen und nach dem Schälen per Fingerdruck, ohne das heiße Stück berühren zu müssen, wieder abwerfen konnte. Diese praktische Ausführung mit „Teleskop-Griff“, wie man es von Spritzen her kennt, ist heute scheinbar nicht mehr erhältlich. In der DDR gab es eine „mechanische Aufschnittgabel“, die sieht ähnlich aus und erfüllt den gleichen Zweck, nämlich Lebensmittel nicht anfassen zu müssen, auch z.B. Käse- und Gurkenscheiben. Mechanische Serviergabel und Wurst- / Käsegabel mit Schieber sind weitere Begriffe dieser genialen, vielseitig einsetzbaren Küchenhelfers.

Ähnliche Hilfsmittel gibt es aktuell meist in Form einer normalen „Wurstgabel/Aufschnittgabel/Vorlegegabel“ und für Kartoffel „Dreizacks“, die Kartoffel klopft oder streift man dann mit dem Messer ab. Benutzt wurde das technisch durchdachte Teil, welches auch Pellkartoffelgabel und Pellkartoffelstecher / - Spieß genannt wird, beim Kartoffelschälen meist für klassische, einfache Gerichte, wie z.B. Pellkartoffeln mit Hering (oder Lachs), mit Schwartenmagen/Blutwurst, mit Leberwurst oder mit Quark / Schmand.

Interessant war an dem Rätsel, dass unsere Experten vom Geschichtsverein durch die Auflösung auch neue Erkenntnisse diesbezüglich hinzugewinnen konnten. Wir fanden übrigens noch ein paar Ausstellungsstücke, bei denen wir nicht so richtig wissen, was es damit auf sich hat. Die Leute aus dieser Zeit leben nicht mehr unter uns und einige wenige Teile wurden namentlich nicht archiviert. Wir haben vor, diese Stücke demnächst hier gemeinsam mit euch aufuzulösen