Saurain

Der im Volksmund oftmals "Saurohr" genannte, schmale Trampelpfad, welcher vom Ort aus südlich am Main entlang Richtung Mainbrücke / Obere Au (Südgrenze zu Großwallstadt) führt, bekam seine Namensgebung vom Flurnamen "Saurain", weil der Niedernberger Schweinehirt  die Säue meist hier entlang zum "Grasen" führte.




Bild oben: Das Signalhorn des letzten Niedernberger Schweinehirten Ludwig Wenzel.

Ein Sauhirte hatte, ähnlich wie der Rattenfänger von Hameln (die Ratten sind seinen Flötentönen gefolgt), mit seinem Horn geblasen und die Sauen sind aus den offenen Ställen heraus ihm auf die Weide gefolgt, früher auch hinaus in den Niedernberger Wald, ins Orlis (siehe Cent Bachgau). Um 1930 ging es dann meist den "Saurain" hoch, zuletzt befand sich der "Schweinegarten" unten beim alten Turm. Gegen Abend dann führte er die Viecher zurück ins Dorf, wo jede Sau wieder von alleine in seinen Stall ging. Dass Schweine sehr intelligente Tiere sind, ist bekannt. Der Unterschied zum Rattenfänger: Das ist keine Sage, sondern Realität. Die Dorfhirten waren in der Regel bei der Gemeinde angestellt, hießen auch Gemeindehirten und bekamen ein Haus gestellt. Früher standen zwei davon in der Hirtengasse, daher kommt auch der Straßenname.













Denkmal in Bremen